Blindspot2. Unsichtbares sichtbar machen.
Der Kurzfilmwettbewerb.

VORHANG AUF, AUGEN ZU!

BL!NDSPOT - UNSICHTBARES SICHTBAR MACHEN

..wird am 31.01 2008 um 20 Uhr im Lichtmeß Kino Hamburg gezeigt!!

Ein Projekt von:
Dialog im Dunkeln. Verein zur Förderung der sozialen Kreativität e.V.®

Auf dieser Seite:
Blindspot
Wettbewerb
Programm
Anmeldung
Über uns
Kontakt
Sponsoren
Links

Blindspot

Seitenanfang - Nächster Abschnitt - Ende der Seite

Vorhang auf - Augen zu!

BL!NDSPOT- unsichtbares sichtbar machen 

..wird am 31.01 2008 um 20 Uhr im Lichtmeß Kino Hamburg gezeigt!! 

Wie muss ein Film geschaffen sein, der das Nicht-Visuelle visualisiert?

Der KurzFilmVerleih präsentiert mit neun Kurzfilmen das Beste aus dem Kurzfilmwettbewerb BL!NDSPOT, der auf Initiative von Dialog im Dunkeln – Verein zur Förderung der sozialen Kreativität e.V. entstand.

Dialog im Dunkeln schrieb in den Jahren 2005 und 2006 diesen Kurzfilmwettbewerb aus.

Grundlage für diese Initiative war damals die immer wieder auftretende Frage, wie man einen Ausstellungsbesuch bei Dialog im Dunkeln visuell darstellen kann, denn das Interesse der Medien war groß, über die „Ausstellung in der es nichts zu sehen gibt“, zu berichten.

Von den zwei Wettbewerben hat jetzt

neun herausragende Filme zu einem spannenden Kinoprogramm von knapp 70 Minuten zusammengestellt.

Das Außergewöhnliche an der BL!NDSPOT Kinopräsentation ist, dass sie interaktiv vorgeführt werden kann: zwei der neun Beiträge wurden von der deutschen Hörfilm gGmbH audiodeskribiert, ein Kurzspielfilm und ein Experimentalfilm und das Publikum entscheidet wie es die Filme sehen möchte: mit oder ohne Bild!

Das Kurzfilmprogramm von BL!NDSPOT- unsichtbares sichtbar machen

Die Filme

1 Nachhilfe / Henning Backhaus

2 Paradise / Justus Peter

3 Amaurose / Steve Ginepri, Philipp Hilfer

4 Schwarzfahrer / Nadja Elabbadi

5 400m / Nane Weber, Christine Weber, Sabrina Kuffer 6_grau / Robert Seidel *

7 Lormen / Julia Daschner

8 Chat Room / Volker Krieger

9 Blindgänger / Matthias Luthardt *

*Mit Audiodeskription

Die Audiodeskription wurde produziert von der deutschen Hörfilm gGmbH

 

Unsichtbares sichtbar machen
Der Kurzfilmwettbewerb 2006

„Die Brücke zwischen Blinden und Sehenden kann nicht das Bild, sondern nur der Dialog sein.“;

Die 5-köpfige Fachjury hat am 25.März 2006 im Metropolis Kino folgende Filme ausgezeichnet:
 
Der Preis für den besten Kurzspielfilm, im Wert von 1000,-€ ging an den Film:
Hypochonder von Maggie Peren
 
Der Preis für den besten Dokumentarfilm, im Wert von 1000,-€ ging an den Film:
Schwarzfahrer von Nadja Elabaddi
 
Der Preis für den besten Film im Bereich Experimental/Animationsfilm, im Wert von 1000,-€ ging an den Film:
Amaurose, die totale Erblindung von Philipp Hilfer und Steve Ginepri
 
Die Jury fand keines der im Wettbewerb befindlichen Musikvideos für preiswürdig im Sinne der Ausschreibung, hatte aber den Wunsch einen zweiten Preis bei den Kurzspielfilmen zu vergeben. Somit erging der Preis für den 2.Platz im Genre Kurzspielfilm, im Wert von 500,-€ an den Film:
37 ohne Zwiebeln von André Erkau.
 
Der Sonderpreis im Wert von 1000,-€  für das beste gemischte (sehend/nichtsehend) Team, gestiftet und verliehen vom Integrationsamt der Behörde für Soziales und Familie ging an den Film:
Schwarzfahrer von Nadja Elabbadi
 
  
Das Thema sollte den Filmern den Impuls für die Annäherung an eine andere Wahrnehmungswelt geben, forderte auf, anders zu sehen und sich dem doch eher ungewöhnlichen Thema kreativ zu nähern.

Gesucht wurden Filme der Genres Dokumentarfilm, Animations- Experimentalfilm, Kurzspielfilm und Musikvideo, die sich mit der Wahrnehmung in Bezug auf folgende Schwerpunkte befassten:

Raum  (Geschwindigkeit, Dimensionen, Mobilität),

Zeit     (Alter-Jugend, Tag-Nacht, Arbeitszeit-Freizeit) und

Werte  (Schönheit, Mode, Marken)

 
Die Idee zu diesem non- visuellen Thema einen Wettbewerb auszuschreiben, entstand auf die Frage hin, welche Vorstellungsbilder sich während des Besuches der Ausstellung Dialog im Dunkeln, in der die Besucher in völliger Dunkelheit der Alltagswelt nachgestellte Lebensräume durchlaufen, entstehen. Die Erfahrung der Dunkelheit und des Wegfalls des visuellen Inputs wirft Fragen auf:
welche Bilder entstehen im Kopf, losgelöst von den bekannten, gesehenen Formen und Farben? Gibt es die Möglichkeit, sich als Sehender auszumalen, wie sich Blinde ihre Umwelt vorstellen? Inwiefern verändert sich beispielsweise der Schönheitsbegriff, wenn der für uns so wichtige visuelle Input wegfällt? Wie stellen sich blinde Menschen ihre Umwelt vor? Wie träumen sie? Können Texturen und Farben in der Vorstellung über die gewohnten Erscheinungsformen heraus noch weiter entwickelt werden?  


Der  Filmwettbewerb sollte das Rätsel lösen.
Zunächst könnte man sich fragen, was Blindheit und nicht sehen mit Film zu tun hat. Wie absurd ist es, einen Filmwettbewerb auszuschreiben, bei dem es um Blindheit geht? Die nahe liegende Umsetzung eines solchen Erlebnisses wäre ein Schwarzfilm mit Vertonung in Dolby Surround. Uns interessierten aber vielmehr die inneren Bilder, denn physisch nichts zu sehen bedeutet nicht, nichts zu sehen.

 
Unser Sonderpreis

Das Besondere an unserem Kurzfilmwettbewerb war der Sonderpreis für das beste gemischte (sehend- nicht sehende) Team. Der Aufruf zum gemeinsamen Filmemachen sollte eine Brücke zwischen Sehenden und Blinden schlagen. Die beim vorletzten BLINDSPOT Wettbewerb besonders in gemischten Teams entstandenen Arbeiten waren sehr beeindruckend und haben gezeigt, das ein gemeinsames filmerisches Arbeiten möglich ist. Die Filmer konnten sich ein weiteres Mal von der Lebenssituation blinder Menschen inspirieren lassen und dadurch eine anderes sehen entwickeln.

Wir helfen gerne Kontakte zu Blinden herzustellen.

Wettbewerb / Wettbewerbsbedingungen

Seitenanfang - Nächster Abschnitt - Ende der Seite

1-Teilnehmer
Teilnehmen können alle Film- und Videoschaffenden, sowie Studenten der Fachbereiche Film, visuelle Kommunikation und neue Medien. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind sehende Arbeitnehmer der Veranstalter.
Die Teilnahme ist kostenlos.

2-Kriterien
Kriterien für die Vergabe der Preise sind die künstlerische Qualität, die eigenständige Bild- und Tonsprache, die Originalität und die künstlerische und soziale Kreativität in der Umsetzung des Themas.

3-Fachjury
Eine unabhängige Fachjury vergibt fünf Preise.
Die Abstimmung erfolgt mit einfacher Stimmenmehrheit in anonymisierter Form.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Die Jury besteht aus:

Nina Petri (Schauspielerin)

Ruth Toma (Drehbuchautorin)

Evgen Bavcar (blinder Fotograf/Paris)

Elmar Lampsson (Präsident der Hochschule für Musik und darstellende Kunst HH)

Ulrike Grote (Regisseurin)

4-Preise
Es werden Preise im Gesamtwert von 5.000,- € vergeben.
Ein Sonderpreis wird an das beste gemischte (sehend-nichtsehende) Team vergeben.

5-Preisverleihung
Die Preisverleihung findet im Rahmen der Premierenfeier am Samstag, den 25. März 2006 im Metropolis Kino in Hamburg statt.

6-Einsendungen
Anmeldeformulare standen seit August 2005 unter
www.blindspot-im-dialog.de als download zur Verfügung.

Jeder Teilnehmer darf für den Wettbewerb insgesamt höchstens zwei Arbeiten der Genres Experimentalfilm, Dokumentarfilm, Kurzspielfilm, Animation und Musikvideo einreichen.
Die Sprache der Dialoge muss deutsch oder englisch sein. Mit Rücksicht auf unsere blinden Zuschauer, können die Filme nicht untertitelt werden. Die Länge der Beiträge darf 15 Minuten nicht überschreiten. Die eingereichten Beiträge dürfen keine werblichen Inhalte besitzen. Als Sichtungskopien können VHS-Bänder und DVD s eingereicht werden. Die möglichen Formate der Vorführkopien sind Beta SP, VHS, 16mm, 35mm und DVD.
Sollten Sie bis zum 28.Februar 2006 keine Antwort von uns erhalten haben, so ist Ihr Film leider nicht für den Wettbewerb ausgewählt worden. Einen Ablehnungsbescheid für jeden eingesandten Film können wir leider nicht verschicken.

7-Einsendeschluss
Anmeldung und Eingang der Sichtungskopien (VHS oder DVD) muss mit dem vollständig ausgefüllten und unterschriebenen offiziellen Anmeldeformular (dies beinhaltet eine detaillierte Dokumentation mit kurzer Inhaltsangabe, die vollständige Filmo- Biographie des Regisseurs, mind. 2 Standfotos aus dem Film sowie eine vollständige Stabs- und Darstellerliste) bis zum 15.Februar 2006 ( Es gilt das Datum des Poststempels) erfolgen an:


BL!NDSPOT 2
Unsichtbares sichtbar machen

Dialog im Dunkeln-
Verein zur Förderung der
sozialen Kreativität e. V.

Alter Wandrahm 4
20457 Hamburg

Kontakt:
info@blindspot-im-dialog.de


8-Verpflichtungen des Einsenders:
Der Einsender versichert, dass alle Rechte gegenüber Dritten am Film Beteiligten, geklärt und vorhanden sind. Dies gilt ebenfalls für die Rechte der im Film verwendeten Musik, Ausschnitte aus anderen Filmen sowie Fotografien. Soweit der Veranstalter auf Grund eines Verstoßes hiergegen von einem Dritten in Anspruch genommen werden sollte, stellt der Einsender den Veranstalter von allen diesbezüglich entstehenden Schadensersatzansprüchen frei. Der Einsender des eingereichten Films / Videos willigt ein, dem Veranstalter die Rechte für nicht gewerbliche Vorführungen und für die Weitergabe von Ausschnitten von maximal 3 Minuten an die Sponsoren des Kurzfilmwettbewerbs freizugeben, sowie an die berichterstattende Presse und TV- Sender, falls der Film für den Wettbewerb ausgewählt wird. Zudem verpflichtet sich der Einsender, dem Veranstalter eine kostenfreie Kopie des eingereichten Films / Videos im angeforderten Vorführformat (s.o.) zur Verfügung zu stellen. Die Vorführkopie muss zum angegebenen Wettbewerbstermin in ihrer Endfassung vorliegen. Nachträgliche Veränderungen / Bearbeitungen können nicht berücksichtigt werden. Der Einsender erklärt sich einverstanden, dass sein für den Wettbewerb ausgewählter Film auf einer DVD, als Wettbewerbskatalog dokumentiert wird und dem Veranstalter gestattet, diese DVD bei hausinternen, nichtkommerziellen Screenings, im Zusammenhang mit Veranstaltungen von Dialog im Dunkeln, zu verwenden..

9-Versand
Die Kosten des Versands der Sichtungskopie sowie der Hin- Versand der Vorführkopie gehen zulasten des Einsenders. Rücksendungen der Sichtungskopien erfolgen nur mit Beilage eines ausreichend frankierten und vollständig adressierten Rückumschlags. Alle Einreichungen aus dem Ausland müssen auf der Verpackung mit der Zollerklärung: „Nur für kulturelle Zwecke, Sendung hat keinen Handelswert „/„No commercial value – for cultural propose“ versehen sein. Sendungen außerhalb der EU sind eine Pro-forma-Rechnung über maximal 10 US $ (keinesfalls über den eventuell höheren Herstellungswert) beizulegen. Kosten, die aufgrund falscher Deklaration entstehen, werden dem Absender in Rechnung gestellt. Die Gefahr der Beschädigung und des Verlustes trägt der Einsender. Das Eigentum an allen nicht zurückgesendeten Filmkopien geht auf den Veranstalter über.

10-Sonstiges
Filmkopien sind während des Festivals mit ihrem Kopienwert versichert. Etwaige Schadensersatzansprüche sind bis spätestens 10 Tage nach Rücksendung geltend zu machen.
Dieses Reglement ist in deutscher und englischer Sprache abgefasst. Im Zweifel gilt die deutsche Fassung. Über alle in diesem Reglement nicht enthaltenen Fragen entscheidet die Wettbewerbsleitung des Veranstalters. Die unterschriebene Anmeldung zur Teilnahme am Wettbewerb BL!NDSPOT 2 gilt als Anerkennung des vorstehenden Reglements. Die Wettbewerbsleitung des Veranstalters hat das Recht, alle in den Richtlinien nicht vorgesehenen Fälle zu regeln, sowie Ausnahmen in besonderen und begründeten Fällen zu gestatten.

11-Einverständniserklärung
Der Einsender erkennt mit seiner Unterschrift die Teilnahmebedingungen des Wettbewerbs an.



Rückblick Blindspot 1 - Unsichtbares sichtbar machen 2005

Seitenanfang - Nächster Abschnitt - Ende der Seite

BL!NDSPOT 2 – Unsichtbares sichtbar machen
Der Kurzfilmwettbewerb 2006
Samstag 25.März 2006 um 19 Uhr im Metropolis Kino Hamburg

Tickets unter 040 - 34 23 53


Wettbewerbsrolle (19 Filme mit insgesamt 129,37 Filmminuten)



1.Block (10 Filme mit insgesamt 67,35 Filmminuten)

Nachhilfe (Beta SP/s/w/Österreich/2005)
Kurzspielfilm
Regie: Henning Backhaus
4:55 Minuten
Hochschule: Filmakademie Wien

Als die attraktive Nachhilfelehrerin des elfjährigen Phillip nach der Stunde weg muss, versucht er ihr Fortgehen hinauszuzögern.


Der Sprinter ( 35mm/Farbe/Deutschland/1996 )
Dokumentarfilm
Regie: Cornelia Thau / Michael Busch
11:00 Minuten

Gerd Franzka ist blind- und Sprinter auf der 200m-und der 400m-Strecke. Der Film verleiht einen Einblick in seinen Trainingsalltag und die Vorbereitung für die Europameisterschaft.


Loko Mare ( BetaSP/Farbe/Deutschland/2005 )
Animationsfilm
Regie: Angela Steffen
2:10 Minuten
Hochschule: Filmakademie Baden-Württemberg

Kinder sehen manchmal Dinge, die für Erwachsene unsichtbar sind - eine Kindheitserinnerung


Amaurose- die totale Erblindung ( DVD/Farbe/Deutschland/2005 )
Animierter Experimentalfilm
Regie: Philipp Helfer/Steve Ginepri
15:00 Minuten
Universität: Duisburg – Essen

Der Film ist ein Versuch, die Eindrücke  eines Blinden Menschen visuell festzuhalten und Akustik sichtbar zu machen.


37 ohne Zwiebeln ( 35mm/Farbe/Deutschland/2005)
Kurzspielfilm
Regie: André Erkau
14:00 Minuten
Hochschule: KHM Köln
Gefördert von Filmstiftung NRW

Herr Knispe hat das Gefühl für Zeit und Raum verloren. Orientierungslos schlittert er durch die „Jumpcuts“ seines Lebens. Verzweifelt sucht er nach einem Ausweg aus seiner Geschwindigkeitsschleife …



Behind the grey ( DVD/Farbe/Deutschland/2006 )
Animierter Experimentalfilm
Regie: Alf Maron
2.30 Minuten
Hochschule: FH Potsdam

Das Geräusch eins Blindenstocks gibt Hinweise auf die unterschiedliche Beschaffenheit der Umgebung.


Halt unterschiedlich ( DVD/Farbe/Deutschland/2006)
Dokumentarfilm
Regie: Mandy Buchholz
4:40 Minuten
Hochschule: Fachhochschule Potsdam

Der Besuch bei einer blinden Frau lässt in ihre Welt eintauchen.


Tom woke up but Tim did not ( Beta SP/Farbe/Deutschland/2005 )
Animationsfilm/engl.OF
Regie: Sven Sauer/Max Kohler/Sabrina Fritz/Benjamin Bartels
5:30 Minuten

Unergründliche Geräusche reißen den kleinen Tom aus seinen Träumen. Verängstigt lauscht er dem Unbekannten. Was kann das sein? Seine Phantasie beginnt sich in der Dunkelheit zu entfalten.


Blind:Sehend ( DVD/Farbe/Deutschland/2005 )
Experimentalfilm
Regie: Simone Mayer
4.20 Minuten

Der Film beschäftigt sich mit den Bilderwelten Späterblindeter.


Apple On A Tree (DVD/Farbe/Deutschland/2005)
Musikvideo
Regie: Astrid Rieger/ Zeljko Vidovic
4:50 Minuten

…auf dem zweiten Blick ist für manchen eben ein Apfelleben erstrebenswert…



2. Block ( 9 Filme mit insgesamt 61,62 Filmminuten)

I and me (DVD/ s/w / Deutschland/ 2005 )
Musikvideo
Regie: Marius Gugg
3:15 Minuten

Musik wird in kleine Partikelchen aufgelöst, so wie ihr Erfinder sie „sieht“.


Hörfilm Installation Nr.1 ( DVD/Farbe/Deutschland/2005 )
Experimentalfilm
Regie. Eike Mählbaum
5:00 Minuten

Zu hören sind Ausschnitte aus verschiedenen Filmen. Der Betrachter nimmt den Film ohne Bild wahr. Parallel zur Geräuschkulisse werden die fehlenden Bilder in Gebärdensprache beschrieben.


Hypochonder ( 35mm/Farbe/Deutschland/2004) 
Kurzspielfilm          
Regie: Maggie Peren
19:30 Minuten

Felix Berthold Bux wird von der Angst gequält, zu früh sterben zu müssen. Sein ganzes Leben dreht sich um die Sorge vor dem Tod. Eines Tages kommt er tatsächlich mit dem Tod in Berührung...


Schneckentempo ( 35 mm/Farbe/Deutschland/2005 )
Kurzpielfilm
Regie: Nina Pourlak
3:40 Minuten

Manche Menschen haben das Gefühl immer zu langsam zu sein für ihre Umwelt. So, wie der kleine, verträumte Florian. Das Gefühl verfliegt, als er eines Tages eine geheimnisvolle Schnecke findet.


The Game ( DVD/ Farbe/Deutschland/2005 )
Animierter Experimentalfilm
Regie: Markus Härtel/Daniel Siegl
5:30 Minuten
Hochschule: FH Wiesbaden

Virtuelle Räume und Lebensformen sind Refugien für Phantasie und Action, manchmal aber auch nur eine Flucht vor dem wahren Leben.


Chat Room ( Mini DV/Farbe/Deutschland/2004)
Experimentalfilm
Regie: Volker Krieger
2:35 Minuten

Der Chatraum. Virtueller Treffpunkt und Kommunikationspool. Aber was für Menschen verbergen sich hinter diesen ganzen, seltsamen Usernamen?


Rebock ( DVD o.MiniDV /Farbe/Deutschland/2005)
Musikvideo
Regie: Karin Kreuder / Melanie Bartheidel
3:49 Minuten
Hochschule: Muthesius Hochschule Kiel

Ein Tagtraum, in welchem Realität und Phantasie verschwimmen.


Hobby Metal ( 16mm/Farbe/Uruguay/2005 )
Kurzspielfilm
Regie: Maximiliano Contenti
10:13 Minuten

Für seine Sammlung an Metallobjekten macht ein kauziger Hobby- Metallsucher mit seinem Detektor einen ganz besonderen Fund.

 
Schwarzfahrer ( DVD/ Farbe/ Deutschland/ 2005/06 )
Dokumentarfilm
Regie: Nadja Elabbadi
9:50 Minuten
Hochschule: HfG Offenbach

Jeder macht das, was er gut findet und warum soll das aufhören nur, weil man blind ist? Milos steht auf Rock und schnelle Maschinen, und Milos gibt Gas…


Anmeldung und Downloads

Seitenanfang - Nächster Abschnitt - Ende der Seite

Die Meldefrist läuft am 15. Februar 2006 ab!

Bei Bedarf kann das Formular auch auf dem Postwege zugesandt werden; HIER bitte Kontakt aufnehmen.
Das ausgefüllte Anmeldeformular zusammen mit der Sichtungskopie bis zum 15. Februar 2006 (Poststempel) an uns versenden.
Die Daten der Einsender werden entsprechend den bestehenden Datenschutzbestimmungen streng vertraulich behandelt.


Anmeldeformular Download (PDF)


Wir über uns


Seitenanfang - Nächster Abschnitt - Ende der Seite

Intention
Blindspot ist eine Idee und Aktion von "Dialog im Dunkeln- Verein zur Förderung der sozialen Kreativität e.V.". Der Verein unterstützt Projekte, welche die gesellschaftliche Integration von Menschen mit Behinderung anstreben. Innovative Kulturprojekte wie die Ausstellung "Dialog im Dunkeln" sollen zur Verbesserung der Chancen behinderter Menschen auf dem Arbeitsmarkt beitragen. Sie sind Plattformen zur vorurteilsfreien Begegnung von behinderten und nicht behinderten Menschen.

Wir wollen nun einen Schritt weitergehen und nun auch das Medium Film in unsere Arbeit mit einbeziehen. Ein Besuch in unserer Ausstellung, bei dem man als sehender, visuell ausgerichteter Mensch für längere Zeit auf den Sehsinn verzichtet, lässt in eine neue Dimension der Wahrnehmung eintauchen. Äußerst selten kommt man in eine solche Situation- denn irgendwo schimmert doch immer irgendein optischer Reiz, und wenn er noch so schwach ist. Eine ungewöhnliche Bilderwelt tut sich vor dem inneren Auge auf. In der Vorstellung werden die Räume zusammengebaut und versucht, ein komplexes Bild der Beschaffenheit der Umgebung und das Aussehen der Mitmenschen zu gestalten. Aber wie sehen die inneren Bilder aus? So absurd es auch klingen mag, wir sind der Überzeugung dass es höchst spannend ist, diese Fantasiebilder zu visualisieren.

Blindspot wird für Blinde und Sehende eine interessante Erfahrung werden, und wir intendieren mit dem Filmwettbewerb eine Brücke im Film zwischen Sehenden und Blinden zu schlagen und eine innovative Bilder- und Tonwelt im Medium Film für beide Zielgruppen zu enthüllen.

Mit unserem Vorhaben bieten wir der Filmschaffenden Szene eine Anregung, innovative bildästhetische Formen der Filmsprache zuzulassen. Die Entwicklung einer "freien Kamera" und die experimentelle Welt der Computeranimierten Raumformen sollen Bild- und Tonwelten neu in Bezug stellen. Mit dem Themenschwerpunkt und seiner kreativen Umsetzung wünschen wir uns eine Sensibilisierung für Wahrnehmungswelten von blinden Menschen. Wir hoffen damit einen integrativ- kreativen Prozess zu initiieren, in dem behinderte und nicht behinderte Menschen voneinander lernen können. Längerfristig würden wir uns freuen, wenn wir mit Blindspot einen Impuls geben würden, für junge kreative Talente im Bereich Film und Medien, im In- und Ausland eine neue Plattform für ihr Schaffen entstehen zu lassen.

Dialog im Dunkeln - Verein zur Förderung der sozialen Kreativität e.V.
unterstützt Projekte, welche die gesellschaftliche Integration von Menschen mit Behinderung anstreben. Sie sind Plattformen zur vorurteilsfreien Begegnung von behinderten und nichtbehinderten Menschen.

Fördern Sie uns
Wenn Sie neugierig auf unseren Verein geworden sind; Sie Lust haben, mehr zu erfahren, dann setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Wir senden Ihnen gerne mehr Informationen zu. Oder gehen Sie noch einen Schritt weiter: engagieren Sie sich mit und für uns! Der Verein und die Ausstellung, die gleichzeitig ein Beschäftigungsprojekt ist, sucht Förderer:

Werden Sie oder Ihre Firma Mitglied oder lassen Sie dem Verein eine Spende zukommen.
Vielleicht können Sie uns auch mit Ihrem beruflichen Fachwissen oder Sachspenden unterstützen oder einem "Dialog"-Mitarbeiter einen Praktikumsplatz anbieten.

Wir freuen uns, mit Ihnen in einen anregenden Dialog zu treten!
Unternehmen, die uns unterstützen, finden Sie HIER.

DIALOG IM DUNKELN
Verein zur Förderung der sozialen Kreativität e.V.
Alter Wandrahm 4
20457 Hamburg

Telefon: +49 (040) 309 634 - 61
Telefax: +49 (040) 309 634 - 64

E-Mail: verein@dialog-im-dunkeln.de

Jahresbeiträge:
Einfache Mitgliedschaft: 50 €
Fördernde Mitgliedschaft: mindestens 250 ?

Spendenkonto: Hamburger Sparkasse
Konto-Nr. 1280112804
BLZ 200 505 50

Zum Download stehen bereit:

 Vereinssatzung: (pdf-Dokument ca 70 kb)

 Aufnahmeantrag: (pdf-Dokument ca 100 kb)


Kontakt


Seitenanfang - Nächster Abschnitt - Ende der Seite

Unsere Adresse lautet:

BL!NDSPOT
Dialog im Dunkeln
Verein zur Förderung der sozialen Kreativität e.V.
Alter Wandrahm 4
20457 Hamburg

Telefon: +49 (040) 309 634 - 51
Telefax: +49 (040) 309 634 - 64

E-Mail: info@blindspot-im-dialog.de

Ihre Daten werden entsprechend den bestehenden
Datenschutzbestimmungen streng vertraulich behandelt.


Sponsoren

Seitenanfang - Nächster Abschnitt - Ende der Seite

Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren und Förderern für ihre großzügige Unterstützung, ohne die unser Projekt BL!NDSPOT- Unsichtbares sichtbar machen nicht realisierbar gewesen wäre:

gefördert von:
Aktion Mensch Heinemannstr. 36
53175 Bonn
Tel:  (+49) 228-2092-200
Fax: (+49) 228-2092-7777
www.aktion-mensch.de


Kolle Rebbe Werbeagentur GmbH
Dienerreihe 2 (Speicherstadt)
D-20457 Hamburg
Tel  (+49) 40 - 32 54 23-0
Fax  (+49) 40 - 32 54 23-23
E-Mail: info@kolle-rebbe.de
www.kolle-rebbe.de

Otto Versand
Wandsbeker Straße 3-7
22172 Hamburg
Tel  (+49) 40 - 64 61 - 0
Fax  (+49) 40 - 64 61 - 85 71
E-Mail: service@otto.de
www.otto.de

SPIEGEL-Verlag
Tel  (+49) 40 - 30 07-0
Fax  (+49) 40 - 30 07-22 47
Brandstwiete 19
20457 Hamburg
E-Mail :spiegel@spiegel.de
www.spiegel.de

Kurzfilmagentur Hamburg e.V.
Astrid Kuehl
ShortFilmAgency Hamburg
Friedensallee 7
22765 Hamburg
Tel  (+49) 40 - 3 91 06 30
Fax  (+49) 40 - 39 10 63 20
E-Mail: kfa@shortfilm.com
www.shortfilm.com

THE SHACK
Tel  (+49) 40 - 30 38 77-0
Fax  (+49) 40 - 30 38 77-30
Hopfensack 20
20457 Hamburg
E-Mail :shack@shack.de
www.shack.de

RA Jens O. Brelle ART-LAWYER®.DE
Alter Wandrahm 15
D-20457 Hamburg / Speicherstadt
Tel  (+49) 40 - 24 42 18 - 46 [10-19 h]
Fax  (+49) 40 - 24 42 18 - 48
E-Mail: info@ART-LAWYER.DE
www.ART-LAWYER.DE

Film & TV Kameramann Redaktion
Ohmstraße 15
80802 München
Tel  (+49) 89 - 38 30 86 80
Fax  (+49) 89 - 38 30 86 83
E-Mail: redaktion@kameramann.de
www.kameramann.de

Freie und Hansestadt Hamburg
Integrationsamt
Behörde für Soziales und Familie

Quality Hotel Ambassador Hamburg
Heidenkampsweg 34
20097 Hamburg
Tel  (+49) 40 - 23 88 23-810
Fax  (+49) 40 - 23 00 09
E-Mail: verkauf@ambassador-hamburg.de
www.ambassador-hamburg.de

Crowne Plaza Hamburg
Graumannsweg 10
D-22087 Hamburg
Tel  (+49) 40 - 22806 462
Fax  (+49) 40 - 22806 455
E-Mail: reservations.cphamburg@ichotelsgroup.com
www.hamburg.crowneplaza.com

Arcadia Hotel Hamburg City
Spaldingstraße 70
20097 Hamburg
Tel  (+49) 40 - 236 504 00
Fax  (+49) 40 - 236 506 29
E-Mail: arcadiahotel@compuserve.com
www.arcadiahotel.de

Junges Hotel
Kurt-Schumacher-Allee 14
20097 Hamburg
Tel  (+49) 40 - 419 23 0
Fax  (+49) 40 - 419 23 555
E-Mail: reception@jungeshotel.de
www.jungeshotel.de

Young Hotel Hamburg
Moorkamp 5
20357 Hamburg
Tel  (+49) 40 - 28 41 91-0
Fax  (+49) 40 - 28 41 91-14
E-Mail: yoho@yoho-hamburg.de
www.yoho-hamburg.de


Links


Seitenanfang - Ende der Seite

Ausstellung Dialog im Dunkeln: www.dialog-im-dunkeln.de

Begriffserklärungen:
Experimentalfilm: http://de.wikipedia.org/wiki/Experimentalfilm
Blindheit: http://de.wikipedia.org/wiki/Blindheit


Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband
http://www.dbsv.org

Experimentalfilmer:
Johann van der Keuken
http://www.viennale.at/cgi-bin/viennale/archiv/film.pl?id=919&lang=de
Derek Jarman
http://www.geocities.com/Hollywood/Set/1211/derekjarman.html
Derek Jarman, Blue
http://www.all-science-fair-projects.com/
Blair Witch Projekt
http://www.blairwitch.com/
Alejando Inarritu 11/9
http://www.movienetfilm.de/11_09_01/presseheft.php
Die Dogma Gruppe
http://www.xenix.ch/archiv/04maerz/04maerz_A.html
Mischka Popp, Augenlid
http://www.br-online.de/kultur-szene/film/kino/0309/00959/

Filme über Blindheit:
http://www.abm-medien.de/filmbuero/sinnlos.htm
http://www.br-online.de/kultur-szene/film/kino/0309/00959/
http://www.erbsenaufhalb6-derfilm.de/
http://www.matthias-haenel.de/audio.html
http://www.arte-tv.com/de/service/alles-ueber-ARTE/

Forschung:
http://www.planet-wissen.de/pw/Artikel

Links zum Thema barrierefreies Internet:
www.digitale-chancen.de
www.bik-online.info
www.barrierefrei-kommunizieren.de
www.wob11.de
www.cekom.de

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.


Impressum

Projektleitung: Sylvia Hohlbaum
Projektorganisationg: Pia Roth
Assistenz: Rosa Lübbe

Blindspot
Dialog im Dunkeln
Verein zur Förderung der sozialen Kreativität e.V.
Alter Wandrahm 4
20457 Hamburg

Telefon: +49 (040) 309 634 - 51
Telefax: +49 (040) 309 634 - 64

E-Mail: info@blindspot-im-dialog.de

Internetauftritt:

AD spice Netzwerkagentur, Martin John
www.ad-spice.de · mj@ad-spice.de

Corporate Design:
Kolle & Rebbe Werbeagentur GmbH
Dienerreihe 2 (Speicherstadt)
20457 Hamburg
Telefon: +49 (040) 32 54 23 -0
Telefax: +49 (040) 32 54 23-98

info@kolle-rebbe.de

Konzept und Gestaltung: Siggy Johannson